World Tai Chi & Qi Gong Day 2016

Bis vor Kurzem wusste ich gar nicht, dass es das gibt – einen Welt-Tai-Chi-Chuan-Tag. Aber nun, es gibt mittlerweile für so vieles einen »Welt-Tag«, also warum dann nicht auch für diese meditative Bewegungskunst?

Ziemlich spontan – ich war nicht die Einzige, für die das neu war – entschlossen sich einige SchülerInnen der Tai Chi Schule Offenburg, an der ich lerne und assistiere, zu einer Übungs-Session im Freien. Das Wetter spielte glücklicherweise mit – wir erwischten eines der kleinen warmen und sonnigen Fenster im kalten und regnerischen Aprilwetter.

Vielleicht haben wir ja mit unserer Performance dem einen oder der anderen Lust gemacht, es auch einmal zu probieren – und auf freudvolle und angenehme Weise etwas für die eigene geistige, seelische und körperliche Gesundheit zu tun.

Das kann zwar auch mit dem Nebenaspekt verbunden sein, unter den Einsparungen im Gesundheitsbereich nicht so zu leiden, aber vor allem ist damit die Möglichkeit verbunden, das eigene Leben positiv zu verändern – durch neue Impulse, Freisetzung von eigener Kraft und einer tieferen Beziehung zum eigenen Körper.

Wie auch immer – uns hat es jedenfalls Spaß gemacht!

IMG_5630 TCC 04 - 2016

Weitere Informationen über den Nutzen von Tai Chi Chuan gibt es auch auf meiner Homepage sg-polarität.de.

Wie Kinderseelen geopfert werden – Marion Zimmer Bradley & Co.

»Es ist ein unheimlich spannendes Verfahren«, wird Staatsanwaltsschafts-sprecher Alexander Badle im Zusammenhang mit den Ermittlungen im jüngsten Fall von Kinderpornographie in Deutschland zitiert.

Ein Satz, der so oft wiederholt wird, wie der Artikel im Netz auftaucht. Ein Satz, der mir eine Gänsehaut bereitet.

Genauso wie die im Zusammenhang mit den Missbrauchsenthüllungen um Marion Zimmer Bradley erhobene Forderung, man müsse Werk und Autor(in) trennen. Oder wie die Tatsache, dass Jimmy Savile, gefeierter BBC-Moderator in Großbritannien, ungehindert mindestens 500 (verbürgte) Missbrauchs- und Vergewaltigungstaten in psychiatrischen Kliniken verüben konnte, obwohl mehrfach von Opfern darauf hingewiesen wurde. Oder wie die Reaktion des Reformpädagogen Hartmut von Hentigs, der die Missbrauchstaten an der Odenwaldschule unter Leitung seines Freundes und Täters Gerold Becker beschönigte und die Kinder als Verführer darstellte. Weiterlesen