Winterruhe oder Weihnachtsstress

Eigentlich ist der Winter in unseren Breiten ja die Zeit des Rückzugs. Die Natur begibt sich zur Ruhe, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, denn in der Kälte ist vieles erstarrt, das Sonnenlicht ist magerer, die Menge an Fresstieren ebenfalls reduziert oder sie sind schwerer zu erbeuten, und  die ganze herrliche Fülle des Sommers und Herbstes – Beeren, Wurzeln und so weiter – hat sich davongemacht. Es ist sinnvoll, sich da nicht zu verausgaben, sondern auf ein Minimum an Tätigkeiten zu beschränken und mit der geringeren Energie sorgfältig umzugehen.

Tiere und Pflanzen tun das – so lange man sie nicht daran hindert -; der Mensch, der sich schon seit langem von den natürlichen Verläufen abgetrennt hat, natürlich nicht. Im Gegenteil; er fängt an, emsig Päckchen zu packen, zu kaufen, zu verschnüren, zu schmücken, Weihnachtsfeiern zu gestalten, hinzugehen, zu erdulden. Das Weihnachtsgeschäft, diese Hoch-Zeit des Verkaufs, fordert zusätzlich seinen Tribut, denn jetzt ist Not an der Frau und am Mann, von wegen Ruhe und Rückzug und Einklang mit den natürlichen Bedürfnissen unseres Körpers. Weiterlesen

Verschwunden zwischen Bits und Bytes

Wie so vieles im Leben begann es ganz harmlos. Ich wollte mit einer Freundin gemeinsam an einem Buch arbeiten, und da sich der entsprechende Ort in einem Funkloch befand und das Haus keinen Internetanschluss hat, wollte ich mir für diese Woche eine SIM-Karte besorgen. So, wie ich das im letzten Jahr für Gomera getan hatte.

Ich ging also zum hiesigen Telekom-Laden, den ich anderthalb Stunden später wieder verließ – aber nicht mit einer Karte für eine Woche, sondern – nach einem durchaus netten Gespräch mit einem Telekom-Mitarbeiter – mit einem unterschriebenem Mobilfunkvertrag samt Gerätschaften für den W-Lan-Gebrauch sowie unterschriebenem neuen Telekom-Tarifvertrag. Alles, so hieß es, sollte jetzt noch besser, schneller und bunter werden.

Drei Stunden später stand ich wieder im Laden, um den Mobilfunkvertrag rückgängig zu machen. Die entsprechenden Gerätschaften waren für mein Notebook unbrauchbar, die Übertragungsrate ein schlechter Scherz. Den anderen Vertrag ließ ich bestehen; immerhin würde ich auf diese Weise 5 Euro monatlich sparen … Weiterlesen